Windkasten


Windkasten
Wịnd|kas|ten 〈m. 4u; an der Orgel〉 Teil der Windlade, der den Luftstrom aus dem Windkanal speichert

* * *

Wịnd|kas|ten, der:
(bei bestimmten Musikinstrumenten, bes. bei der Orgel) luftdichter [kastenförmiger] Behälter, in dem die zum Spielen benötigte Luft gespeichert wird.

* * *

Wịnd|kas|ten, der: (bei bestimmten Musikinstrumenten, bes. bei der Orgel) luftdichter [kastenförmiger] Behälter, in dem die zum Spielen benötigte Luft gespeichert wird.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Windkasten — und Windladen, in der Orgel diejenigen Apparate, die den Wind an die einzelnen Pfeifenreihen und Pfeifen verteilen. Die Windlade liegt auf dem Windkasten und kommuniziert durch Ventile mit diesem. Die Windlade ist in eine Anzahl schmaler Gänge… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Windkasten — Windkasten, 1) (Bergb.), so v.w. Wetterkasten; 2) s.u. Orgel III. C); 3) s.u. Windleitung; 4) s.u. Löthrohr …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Windkasten, der — Der Windkasten, S. Wetterkasten …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ВОЗДУШНЫЙ ЯЩИК — (Windkasten) и ВОЗДУШН. КАМЕРА (Windlade) – части механизма органа, служащие для распределения тока воздуха по отдельным рядам труб и трубам. В. к. находится над в. я. и сообщается с ним посредством вентилей (См.). В. к. разделена на ряд… …   Музыкальный словарь Римана

  • Windlade — Querschnitt einer gewöhnlichen Schleiflade mit Windkasten (unten), Tonkanzelle (Mitte) und Registerschleifen (oben) Die Windlade ist der Teil einer Orgel, auf der fast alle Pfeifen aufgestellt sind und durch sie mit Wind versorgt werden. An der… …   Deutsch Wikipedia

  • Feuerungsanlagen [3] — Feuerungsanlagen. Planrost. Außer den in Bd. 4, S. 3, dargestellten Roststabformen bestehen noch eine große Anzahl anderer [1], bei deren Konstruktion maßgebend war: möglichst gleichmäßige Verteilung der zuzuführenden Luft, Erzielung einer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Oefen [3] — Oefen für technische Zwecke dienen zum Erhitzen von Körpern von gewöhnlichen auf höhere Temperaturen (Wärmöfen), selten zur (langsamen) Abkühlung erhitzter Gegenstände auf gewöhnliche Temperatur (Kühlöfen). Im folgenden handelt es sich nur um die …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bessemer-Birne — Bessemers Versuchsbirne von 1856 Bessemerbirne (Sheffield) Die Bessemerbirne ist ein zylinderförmiges feuerfestes Gefäß, mit dem aus Roheise …   Deutsch Wikipedia

  • Bessemer-Verfahren — Bessemers Versuchsbirne von 1856 Bessemerbirne (Sheffield) Die Bessemerbirne ist ein zylinderförmiges feuerfestes Gefäß, mit dem aus Roheise …   Deutsch Wikipedia

  • Bessemerbirne — Bessemers Versuchsbirne von 1856 Die Bessemerbirne ist ein zylinderförmiges feuerfestes Gefäß, mit dem aus Roheisen Stahl erzeugt wird. Das Verfahren wird nach seinem Entwickler Henry Bessemer benannt, der es nach der Mitte des 19. Jahrhunderts… …   Deutsch Wikipedia